Rajesh Durbal beweist die Kraft der Beharrlichkeit

Vor drei Jahren war Rajesh Durbal der erste dreifache Amputierte, der den Hawaii Ironman in Kona komplettierte und den legendären Triathlon in 14 Stunden, 19 Sekunden beendete.

Das ist beeindruckend, aber nicht so beeindruckend wie die Durbal-Fahrt.

Sein Ford Focus ist nicht speziell ausgestattet. Er fährt nur Stick-Shift. Und er hat keine rechte Hand. Er bewegt sich durch eine Reihe sanfter Bewegungen, die seinen linken Arm umfassen und die Kupplung und das Gas mit den Prothesenbeinen arbeiten lassen.

"Die Leute fragen:" Warum nicht automatisch? Es ist so viel einfacher ", sagt Durbal, ein Systemnetzwerk-Ingenieur in Orlando, Florida. "Ich habe am Stock gelernt. Mein Vater hat mir nichts leicht gemacht und ich bin froh, dass er es so gemacht hat. "

Ein rauer Start

Durbal, 35, wurde geboren Knochen in beiden Beinen fehlen, und sein rechter Arm nur teilweise entwickelt. Vor seinem ersten Geburtstag wurden seine Beine amputiert und er wurde für drei Monate in einen Ganzkörperverband gesetzt.

Er verbrachte die meisten seiner ersten sechs Jahre in und aus Krankenhäusern. Wenn es um Sport ging, verbrachte er die meiste Zeit auf der Bank. Lehrer wiesen ihn auf Kartenspiele oder Tischtennis hin. Dies war in den 1980er und frühen 90er Jahren, lange vor der Challenged Athlete Foundation, fortschrittliche Prothetik und das Mainstreaming von Menschen mit körperlichen Herausforderungen.

Seine in Trinidad geborenen Eltern, Raj und Anne Durbal, kämpften gegen das öffentliche Schulsystem und wehrten sich gegen Vorschläge, ihn zur Sonderschule zu schicken.

Raj wollte, dass sein Sohn eine normale Kindheit hat, was eine waghalsige ist. Also nahm er ihn zum Wandern, Skifahren und Snowboarden. Während eines Familienausflugs zu den Niagarafällen schnappten Touristen Fotos und Videos, als Raj und Rajesh sich unter den Wasserfällen auf den Weg machten, um zu nahe zu kommen.

Als junger Erwachsener entdeckte Rajesh die Empire State Games für Physical Challenged und zeichnete sich in Track-Events aus. Das hat ihm geholfen, zu einem gewissen Grad zu passen, aber das tägliche Leben war weiterhin ein Kampf. Er rauchte Zigaretten und folgte einer Diät mit Junk Food, wurde depressiv und dachte sogar an Selbstmord.

Die Macht des Triathlon

Religion machte einen Unterschied, und Durbal zitiert häufig seinen Glauben. Aber was die Dinge wirklich gedreht hat, war die Entscheidung Anfang 2009, ausgerechnet in den Triathlon einzusteigen. Der Sport hat eine lange Geschichte mit körperbehinderten Athleten, aber die meisten haben zwei oder drei funktionelle Gliedmaßen.

Wären andere Sportarten nicht einfacher gewesen?

Warum nicht ein Auto fahren, das eine automatische ist?

Durbal stürzte sich in das Triathlon-Training, manchmal im wahrsten Sinne des Wortes, als wenn ihn zwei Handler für den Schwimmstart ins Wasser legten. Das und die Hilfe aus dem Wasser und in den ersten Übergang sind die einzigen Unterkünfte, die er akzeptiert.

Für alles andere ist er allein.

Er hat Beine

Er bringt drei Sätze von Beinen ins Rennen (Fahrrad, Lauf und herumlaufende Beine) und dann gibt es das Fahrrad, das von der linken Seite mit Aerobar-Pads bedient wird, die auf der rechten Seite hochfahren, um zu seinem rechten Stumpf zu passen.

Seine Laufbeine erhöhen seine Körpergröße von 5-Fuß-4 auf 6-Fuß-3, was Ärzte seine Höhe projiziert hätten.

Dann ist da noch das Wasser.

Wie die meisten Schwimmer atmet Durbal alle drei oder vier Schläge. Aber er trainiert oft alle sieben bis neun. Er trägt einen Neoprenanzug, um schwimmen zu können, wenn alle anderen es tun, zieht es aber vor, ohne zu gehen.

"Ich mag den Vorteil nicht, den es Ihnen hinsichtlich des zusätzlichen Auftriebs und der Stromlinienform bietet", sagt er. "Ich bin ein Kämpfer. Ich mache es gerne so hart wie möglich. "

Deshalb liebt er den Lauf. Eigentlich hasst er den Lauf, aber das ist es, was ihn zu seinem Liebling der drei Disziplinen macht. Die meisten Beobachter sehen ihn auf der Laufstrecke mitgleiten und nehmen an, dass das Schwimmen oder Radfahren besser ist.

Sie sind nie in seinen Schuhen gelaufen, geschweige denn 26,2 Meilen in ihnen gerannt. Das Laufen mit Prothesen, die gegen die bloße Haut seiner Stümpfe reiben, kann unerträglich sein und eine massive Kernstärke erfordern, die Durbal im Überfluss hat.

Die Herausforderung genießen

In diesen Tagen konzentriert sich Durbal hauptsächlich auf olympische Distanz- und Halb-Ironman-Ereignisse. Er gründete eine Stiftung (live-free.net), entwickelte eine Reihe von Triathlon-Kleidung für behinderte Sportler und spricht häufig mit Konzernen und Schulen.

Jeder scheint, wie er schwimmt, fährt und fährt.

"Triathlon passt gut zu meinem Lebensgefühl", sagt Durbal. "Sie können trainieren und planen, aber es gibt immer etwas, das aufkommt und Sie müssen sich anpassen. Etwas bricht, deine Ausrüstung versagt, das Wetter ist schlecht, und wie du damit umgehst, ist es, was es so lohnend macht.

"Am Ende sind es nur Sie gegen die Elemente."

Lassen Sie Ihren Kommentar