Die gesundheitlichen Risiken von Kartoffeln

Kartoffeln - genossen püriert, frittiert, gebacken oder als knusprige Pommes frites - sind eines der beliebtesten Lebensmittel Amerikas. Obwohl es verständlich ist, dass Pommes Frites und Kartoffelchips keine gesunden Nahrungsmittel sind, ist es schwieriger zu verstehen, dass eine gebackene oder gekochte Kartoffel - ein natürliches, vollständiges Nahrungsmittel - ebenfalls keine gute Wahl ist. Sie könnten einige Gesundheitsrisiken bergen.

Kartoffel-Ernährung

Während Kartoffeln eine solide Ernährung bieten können, können Probleme aufgrund ihrer Wirkung auf den Blutzucker auftreten. Laut dem Joslin Diabetes Center verursachen Kartoffeln einen höheren Blutzuckerspiegel als Haushaltszucker. Eine große gebackene Kartoffel mit der Haut gegessen hat 278 Kalorien, 63 g Kohlenhydrate, 7 g Ballaststoffe, 7 g Protein und eine Spur Fett. Eine Kartoffel ist eine gute Quelle für Vitamin C, Vitamin B-6, Niacin, Folsäure, Magnesium, Mangan und Kalium und eine gute Quelle für Ballaststoffe, wenn Sie die Haut essen.

Glykämischer Index

Der glykämische Index ist ein Maß dafür, wie ein bestimmtes Nahrungsmittel den Blutzucker im Vergleich zu reinem Glucose beeinflusst. Kartoffeln haben einen hohen glykämischen Index, was bedeutet, dass sie einen starken, schnellen Anstieg des Blutzuckers verursachen, was wiederum bewirkt, dass die Bauchspeicheldrüse eine große Menge Insulin freisetzt, um den überschüssigen Zucker aus dem Blut zu entfernen. Mit der Zeit verschlimmern die Anforderungen, die hochglykämische Lebensmittel an die insulinproduzierenden Zellen stellen, diese und führen zu einer Insulinresistenz. Insulinresistenz ist mit Bluthochdruck, hohen Triglyceriden, Gewichtszunahme, Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes und möglicherweise mit einigen Arten von Krebs verbunden, nach der Harvard School of Public Health.

Erhöhtes Diabetes-Risiko

Kartoffeln sind mit der Entwicklung von Typ-2-Diabetes verbunden, einer chronischen Krankheit, die in den USA epidemische Ausmaße angenommen hat. Sie kann zu Blindheit, Nierenversagen, Herzerkrankungen und Amputationen führen. Eine Studie von Walter Willett, JoAnn Manson und Simin Liu berichtet in der Ausgabe vom Juli 2002 von "The American Journal of Clinical Nutrition", dass Kartoffeln, gekocht oder frittiert, eines von vier Lebensmitteln waren, die am stärksten mit einem erhöhten Risiko von Typ 2 Diabetes. Die anderen Lebensmittel waren weißer Reis, Weißbrot und zuckerhaltige Erfrischungsgetränke.

Alternativen

Ersetzen Sie Kartoffeln durch Lebensmittel mit einem niedrigeren glykämischen Index. Anstatt eine Ofenkartoffel zu haben, um Ihr Essen zu begleiten, haben Sie ein Vollkorn wie braunen Reis, Bulgur oder Perlgraupen. Ersetzen Sie Kartoffelbrei mit püriertem Blumenkohl. Wenn Sie salzige und knusprige Kartoffelchips haben wollen, dann nehmen Sie Gurken oder klein geschnittenes Gemüse mit fettarmem Dip oder Salsa. Anstelle von Fast-Food-Pommes Frites, haben Sie einen Beilagensalat.

Lassen Sie Ihren Kommentar