Liste der Parasitenkrankheiten in Indien

Ein Parasit ist ein Organismus, der für sein Überleben auf einen lebenden Wirt angewiesen ist. In der Regel leitet der Parasit den gesamten Nutzen der Infektion zum Nachteil des Wirts ab. Parasitologie ist das Studium dieser Beziehung zwischen Parasiten und Wirt. Es wurde zu einem Spezialgebiet der Medizin, als Westler in entlegene Gegenden der Welt reisten. Parasiten, wie Bakterien, Pilze, Protozoen, Helminthen (Würmer) und Insekten, haben während der gesamten Menschheitsgeschichte großes Leid und Tod verursacht. Reisende in besonders bevölkerungsreiche Regionen Indiens sind dem Risiko von Malaria, Dengue-Fieber, Typhus und Darmparasiten ausgesetzt. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie in ein anderes Land reisen.

Malaria

Malaria ist immer noch eine sehr tödliche Krankheit, die viele Regionen der Welt, einschließlich Indien, betrifft. Malaria wird durch parasitentragende Moskitos verbreitet. Malaria verursacht Fieber, Schüttelfrost, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Körperschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Müdigkeit. Die Symptome treten typischerweise sieben bis neun Tage nach der Infektion auf. Eine besonders schlechte Malariaart, bekannt als Plasmodium falciparum, kann Nierenversagen, Koma und Tod schnell verursachen. Menschen, die nach Indien reisen, sollten ihren Arzt konsultieren und eine medikamentöse Behandlung gegen Malaria in Erwägung ziehen.

Dengue-Fieber

Dengue-Fieber ist eine Epidemie in Südostasien. Das Virus, das Dengue-Fieber verursacht, wird auch von Moskitos übertragen. Symptome können Fieber von zwei bis sieben Tagen, Hämorraghing, Gefäßleckage und / oder sehr niedriger Blutdruck sein. Die einzige Möglichkeit, Ihre Chancen auf Dengue-Fieber in Indien zu reduzieren, besteht darin, Kleidung zu tragen, um Mückenstiche zu verhindern, und Moskitonetze nachts zu benutzen. Gegenwärtig gibt es keinen Impfstoff oder Medikament, um eine Infektion zu verhindern.

Typhus-Fieber

Wie Malaria ist Typhus in vielen Teilen der Welt immer noch ein großes Problem. Typhus wird vom Menschen in Form eines Bakteriums namens Salmonella enterica übertragen. Fäkale Kontamination von Nahrung und / oder Wasser ist die häufigste Ursache für Typhusinfektionen. Das Risiko, es in Südasien zu bekommen, ist laut den Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention viel größer als in anderen Regionen der Welt. Das Risiko von Typhus steigt auch mit der Dauer Ihres Aufenthaltes in Indien. Eine Impfung wird empfohlen, bevor Sie dorthin reisen.

Magen-und Darmparasiten

Darmparasiten sind ein definitives Problem für diejenigen, die nach Indien reisen. Parasiten können Protozoen und Helminthenarten einschließen. Intestinale Protozoen können überall dort entstehen, wo Nahrung oder Wasser durch tierische oder menschliche Abfälle kontaminiert sind. Protozoen haben eine äußere Membran oder Zyste, die ihnen hilft, zu überleben, während sie in den Verdauungstrakt reisen. Eine Art von Protozoen, bekannt als Entamoeba histolytica, verursacht Dysenterie, die durch Durchfall, Erbrechen und Schwäche gekennzeichnet ist. Giardia lamblia ist eine andere Art, die Menschen anstecken kann, die unbehandeltes Wasser trinken. Helminth sind wurmartige Organismen, die Nematoden, Cestoden und Trematoden umfassen. Die allgemeinen Namen für diese sind Spulwürmer, Bandwürmer und Egel. Ascaris lumbricoides ist eine Art Spulwurm, die so groß wie 15 Zoll im Dünndarm wachsen kann. Bandwürmer leben auch im Darm. Obwohl sie selten zum Tod führen, können Darmparasiten eine Infektion und schwere Beschwerden verursachen, wenn sie nicht sofort behandelt werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar