Probleme von Eltern von Kindern mit psychischen Problemen

Ein geistig behindertes Kind zu erziehen erfordert emotionale Stärke und Flexibilität. Das Kind hat besondere Bedürfnisse zusätzlich zu den regelmäßigen Bedürfnissen aller Kinder, und Eltern können sich von verschiedenen medizinischen, pflegerischen und pädagogischen Aufgaben überwältigt fühlen. Ob die besonderen Bedürfnisse des Kindes minimal oder komplex sind, die Eltern sind zwangsläufig betroffen. Unterstützung von Familie, Freunden, der Gemeinschaft oder bezahlten Betreuern ist entscheidend für das Gleichgewicht im Haushalt.

Emotionale Probleme

Eltern geistig behinderter Kinder erleben im Laufe der Jahre häufig eine Fülle von Emotionen. Sie haben oft mit Schuldgefühlen zu kämpfen. Ein oder beide Elternteile haben das Gefühl, dass sie das Kind irgendwie behindert haben, sei es durch Genetik, Alkoholkonsum, Stress oder andere logische oder unlogische Gründe. Diese Schuld kann der emotionalen Gesundheit der Eltern schaden, wenn sie nicht behandelt wird. Einige Eltern kämpfen mit "warum" und erleben eine spirituelle Krise oder beschuldigen die anderen Eltern. Die meisten Eltern haben von Geburt an das Bestreben nach ihrem Kind und können eine schwere Enttäuschung erleben, dass sie nicht Präsidentin, Ärztin, Schauspielerin oder was auch immer sie im Sinn hat. Diese Eltern müssen sich mit dem "Tod" des perfekten Kindes befassen, das in ihren Köpfen existiert und lernen, das Kind, das sie haben, zu lieben und zu akzeptieren. Gelegentlich fühlen Eltern sich geschämt oder beschämt, dass ihr Kind geistig behindert ist.

Körperliche Erschöpfung und Stress

Körperliche Erschöpfung kann die Eltern eines geistig behinderten Kindes in Mitleidenschaft ziehen. Der Grad dieser ist in der Regel relativ zu der Menge der erforderlichen Pflege. Füttern, Baden, Bewegen, Kleidung und Wickeln ist für einen Säugling körperlich viel leichter als für einen, der 80 Pfund wiegt. Das Kind hat möglicherweise mehr Arzt- und andere Gesundheitspflegetermine als ein typisches Kind und benötigt möglicherweise eine enge medizinische Überwachung. Möglicherweise muss er auch beobachtet werden, um unbeabsichtigte Selbstverletzungen zu vermeiden, wie zum Beispiel Treppen herunterfallen oder auf die Straße gehen. Diese zusätzlichen Verantwortlichkeiten können einem Elternteil körperlichen Schaden zufügen, was zu Erschöpfung führt. Die American Academy of Family Physicians berichtet, dass diese Probleme einen erheblichen Stress für die Pflegekräfte verursachen können.

Schulbezogene Fragen

Die Eltern eines Kindes mit Entwicklungsstörungen müssen sich möglicherweise mit komplexen schulischen Fragen auseinandersetzen. Entweder muss eine private Bildung gesucht werden, oder es muss eine angemessene öffentliche Bildung verfügbar sein. Eltern müssen sich oft dafür einsetzen, dass ihr Kind eine qualitativ hochwertige Bildungserfahrung erhält, die sie bereichern wird. Dies erfordert oft engen Kontakt der Eltern mit dem Schulsystem. Der Elternteil muss die Interaktionen des Kindes mit anderen überwachen, um sicherzustellen, dass sie nicht gemobbt werden. Der Transport zur und von der Schule erfordert möglicherweise einen speziellen Bus oder Van, und Kinder mit schweren Behinderungen müssen möglicherweise zu Hause geschult werden.

Finanzielle Bedenken

Ein Kind mit einer geistigen Herausforderung aufzuziehen kann teurer sein als ein typisches Kind aufzuziehen. Diese Kosten können durch medizinische Ausrüstung und medizinische Versorgung, medizinische Versorgung, Pflegekosten, private Ausbildung, Nachhilfe, adaptive Lernausrüstung oder Spezialtransport entstehen. Die Pflege des Kindes kann ein Leben lang statt 18 Jahre dauern. Eltern müssen möglicherweise Geld in einen Treuhandfonds für die Betreuung des Kindes legen, wenn sie versterben.

Schau das Video: Woran erkennen Eltern psychische Erkrankungen bei ihren Kindern?

Lassen Sie Ihren Kommentar